Home                   

Die Beachbullis versuchen hier und da auf ihr Hobby aufmeksam zu machen;-)

Daher haben wir Aufkleber und Fahnen anfertigen lassen ;-)


Wenn ihr einen Aufkleber für euren Bulli haben möchtet, schreibt uns einfach 
an und wir übersenden euch kostenlos einen! 

Würden und freuen, euch einen Aufkleber zu zu senden und wenn ihr Freude daran hättet!


Damit ihr uns vor Ort auf Veranstaltungen und auf Reisen erkennt ;-)

Auch für den Motorsport haben wir etwas Übrig. 

Wir unterstützen einen Jugendlichen bei seine sportliche 

Aktivität beim Motocross.

 






Deko im Wohnzimmer


Sommertour 2011

Chałupy welcome to oder
Highway to Hel(l)

Freitag!
Abends 19 Uhr Treffpunkt Rastplatz Lehrtersee, Malte und Marlene kommen zu spät.
Mamamarion tauscht nach einigen Wohnwagenturbolenzen den Fahrerplatz gegen den Beifahrerplatz ein. Es wird fleißig gefunkt und geht zügig voran.
Funkspruch in Meck. Pomm : „Sind wir schon über die Grenze gefahren?“
„Nein, ist noch Deutschland!“
Die Straßenverhältnisse lassen zu wünschen übrig.
Maas möchte am liebsten umdrehen, ist aber tapfer. Nachts um 3 halten wir an einer Kirche in Płoty, dort übernachten wir.

Samstag
Nächster morgen, auf geht’s nach Wejherowo. Treffen Martin und Alex gehen mit uns einkaufe, (scheiße alles auf Polnisch) und tauschen Geld. Weiter nach Chałupy 3.
Martin und Alex wollen nett sein, zeigen uns Abkürzung. Abkürzung führt über Kopfsteinpflaster. Fruchtbar!!!
Sind geschockt von den vielen Touristen und Tinnefbuden an denen wir vorbei kommen.
Endlich angekommen, Campingplatz total überfüllt,25 jähriges Jubiläum des Platzes, nur wenig Platz unter zwei Kiefern, Männer schieben den Eriba unter Kiefer, Maas hat Herzrasen das dem Wohnwagen was passiert. Ast muss abgesägt werden. Mamamarion und Marlene beratschlagen sich bis wann gebucht werden soll.
Alle geschockt nur Malte nicht.
Ruhe kehrt ein, wir gehen in der Surf Taverna essen. Bekommen polnische Karte, verstehen rein gar nichts, lachen uns tot. Kellnerin bringt uns deutsche Karte. Essen lecker. Lernen erste polnische Worte:
Danke = dziękuję (Geschenk-Kuh-jeeaahh)
Bitte = proszę (Brosche/Porsche)
Ja = Tak
Nein = Nie
Guten Tag = dzień dobry
Abends Party mit Band und Lagerfeuer. Polen sind sehr gastfreundlich, geben Mamamarion und Marlene Getränk aus und fragen nach Beach-Bulli-Beanis.
Sehr lustiger Abend!

Sonntag
Nächster Tag, gemütlich gefrühstückt. Mamamarion und Marlene fahren mit Hermine die schnell schlapp macht Fahrrad. kaufen im Surfshop Hose für Mamamarion und Neoschuhe für Marlene. Lebensmittel gibt es im Marienkäferladen.
Marlene und Malte versuchen zu kiten, haben Probleme mit den Leinen, sind genervt gehen aber trotzdem, Wind reicht nur für Marlene, die ihre ersten Meter fährt. Maas kommt mit seinen neuen Schuhe an den Strand, versucht Fotos zu machen, Malte und Marlene sind aber zu weit weg.
Gemütlicher Grillabend mit Prosecco und Wodka.

Montag
Regenwetter: Fahrt nach Hel, parken auf bewachtem Parkplatz, mit Tarnnetzen, marschieren zum Hafen, es regnet, kaufen komisches Gebäck was es bei uns nicht gibt, schmeckt lecker. Fragen uns was wir tun sollen, schüttet immer noch aus Eimern. Fahren dann mit Golfmobil zur Latrina, lange Warteschlange, essen Pommes, Mamamarion und Marlene beschließen doch auf den Leuchtturm zu steigen.
Oben angekommen Enttäuschung schlecht hin, von innen verglast und ein stechender Alkoholdunst vernebelt die Scheiben, wir lachen uns schlapp. Schnell wieder runter!
Die Sonne lässt sich wieder blicken, wir halten an einem Hafen, Malte und Maas machen Bullifotos und wir ziehen alle Blicke auf uns.
Fahrradtour zum Surfshop. Malte kauft Schuhe. Zwischenstopp beim Marienkäferladen, Auffüllen der Vorräte

Dienstag
Danzig! Morgens geht’s los, damit wir nicht im Stau stehen, denn auf der Halbinsel gibt es generell immer Stau. Treffen uns mit Martin, Alex und Magnus. Gehen zum Dom und steigen 400 Stufen hinauf, furchtbar anstrengend und wieder hinab, Glocke läutet mordsmäßig laut. Magnus sagt „ hier geh ich nie wieder hoch! „
Tingeln durch die Stadt, treffen auf Neptun und Mamamarion kauft Magnus ein Holzschwert. Magnus ist stolz wie Oskar. Wir gehen in einem niedlichen Restaurant lecker essen und bummeln danach durch die Langestrasse, mit viel Bernstein und Kunst.
Fahren zum Auchan-Einkaufszentrum, erst Klamotten dann Lebensmittel. Mamamarion und Malte sind für Stunden im Laden, Marlene geht sie suchen.

Mittwoch
Tag am Strand, Sonne satt bei fast 30 Grad, Wellen sind super, Malte, Maas und Marlene schwimmen und Mamamarion passt auf Hermine auf.
Maas und Malte gehen auf Radtour und erkunden Wladyslawowo. Haben gesehen Hafen, Rummel, Abzocke
Abends gucken wir Gefährliche Brandung aufm Laptop

Donnerstag
Malte und Marlene stehen früh auf, gehen kiten, sind als dritte auf dem Wasser, haben viel Platz und guten Wind.
Chillen den Tag lang aufm Campingplatz. Malte und Marlene machen noch eine kleine Surfshop-tour mit dem Fahrrad und gucken sich kleine Wohnwagen an.
Abends gehen wir ein letztes mal in der Surf Taverna essen und spielen Abends im Wohnwagen Tikkitoppel und 6 Nimmt , was nach einigem hin und her alle verstehen.

Freitag
Abreisetag von Chalupy 3, fahren ein letztes mal polnisch einkaufen.
Kommen nachmittags bei Martin und Alex in Lubkowo an ihrem Ferienhaus an. Haus liegt direkt in erster Reihe am See, sehr ruhig und idyllisch!
Abends wird gegrillt: Hornhecht, mit blauen Gräten und Dillkartoffeln. Wodka gibt es natürlich auch wieder.
Im Dunkeln machen wir einen Spaziergang zum Steg und lassen den letzten Abend in Polen gemütlich ausklingen…

Samstag
Aufbruch auf den Usedom. Haben das Gefühl nicht vorwärts zu kommen, Strecke zieht sich bis wir endlich eine kostenlose Fähre in Swienemünde erreichen, dann haben wir es geschafft.
In Lütow beziehen Malte und Marlene Ferienhaus mit Familie, Maas und Mamamarion quartieren sich auf dem Usedomer Natur Campingplatz ein.
Verbringen dann noch 3 Abende zusammen und fahren zusammen zum Usedom und an kleine Häfen…